Tiefenkontakt

fühlend verstehen wollen

Focusing, Tür zur Innenwelt des Fühlens

Hinterlasse einen Kommentar

Aus einem Gefühl von Wärme und Frieden heraus, (ich habe gerade die 2. Runde Focusing hinter mir), möchte ich dir diese Methode (nach Eugene Gendlin) wärmstens empfehlen. Ich habe sie als Anleitung auf mp3 gesprochen und du kannst sie dir auf meiner Homepage anhören oder kopieren. Wenn du sie weitergibst, bitte ich dich, auf meine Homepage www.tiefenkontakt.de zu verweisen, das würde mir Respekt gegenüber meiner Arbeit bedeuten. Danke!

Meine Informationen habe ich von der Seite: focusing.org

Focusing ist eine Methode, mit der man nach Innen spürt und ganz bewusst seine Gefühle wahrnimmt, um sie anzunehmen und die tiefere Bedeutung zu verstehen.

Focusing wurde von Eugene Gendlin entwickelt, der erforschte, warum manche Patienten in der Psychotherapie  große Fortschritte machen und andere nicht. Und der entscheidende Unterschied zwischen beiden Gruppen ist, dass die “erfolgreichen” Patienten während der Therapie genau das machen, was man heute Focusing nennt – nach innen Spüren – nach Worten suchen – prüfen, ob die Worte das Gefühl treffen – wieder nach innen spüren…

Zum besseren Verständnis hier die Schritte des Focusing, die ich für entscheidend halte:

  • Raum schaffen
  • Thema wählen
  • Thema fühlen
  • Gefühl benennen / beschreiben
  • Beschreibung und Gefühl abgleichen
  • Erleichterung / Loslassen
  • Feiern

Focusing und GFK

Genau wie die GFK, geht der Ansatz des Focusing davon aus, dass Gefühle im Körper beheimatet sind und wir nur fühlen können, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Körper lenken. Im Grunde könnte man Focusing als intensiven Schritt 2 der GFK verstehen. Dabei verzichtet Focusing komplett auf rationale Kompetenzen, die in der GFK hingegen trainiert werden. Fähigkeiten wie Fakten von Urteilen oder Gefühle von Gedanken unterscheiden zu können, machen Sinn, wenn die Reaktion meiner Mitmenschen auf meine Worte wichtig ist. Und gleichzeitig ist sie den meisten Menschen ungewohnt und erfordert am Anfang ein Herangehen über den Kopf. Da Focusing keine Kommunikationsmethode ist, kann es darauf verzichten. Zwar suchen wir im Focusing auch nach den „richtigen“ Worten, was aber „richtige“ Worte sind, entscheidet im Focusing der Körper. Dies tut er über ein inneres Loslassen oder Entspannen (auch Shift genannt), wenn er die Beschreibung des Gefühls hört. (Tatsächlich suchen wir auch nach einem Shift, wenn wir die Gefühleliste der GFK durchgehen).

Den Kopf beim Fühlen außen vor zu lassen, ist durchaus im Sinne der GFK, weswegen ich Focusing als hilfreiche Ergänzung und Übung zum Thema Fühlen / Gefühle sehe.

Schwierigkeiten bereitet das Focusing vor allem den Menschen, denen das gefühlsmäßige Herangehen an Probleme eher fremd ist. Aber gerade da kann es hilfreich sein. Wenn das gedankliche Lösung-suchen sich verselbstständigt hat und die Schlaf- oder Rastlosigkeit einen auslaugt, braucht es nicht noch mehr Denken. Wer diese Problematik kennt, dem kann eine Runde Focusing vor dem Schlafengehen mehr Ruhe und Frieden verschaffen.

Focusing und Meditation

Auch nutze ich den Schritt: „Raumschaffen“ aus dem Focusing gerne als Vorbereitung zur Meditation. Gerade an Tagen, an denen die Gedanken so im Kopf schwirren, dass an ein „inneres Still-werden“ überhaupt nicht zu denken ist, ist Focusing eine hervorragende Eingangsübung. Beim Raumschaffen lassen wir, genau wie in der Meditation, alles so, wie es ist, und nutzen die folgenden Phänomene:

1. Alles, was da sein darf, geht auch leichter wieder (besonders Gefühle und Gedanken).

2. Durch das Raumschaffen mache ich mir ganz nebenbei folgendes bewusst: „Ich kann mein Problem und die damit verbundenen Gefühle betrachten. Das heißt, ich bin ≠ dieses Problem (Meditationsmethode). Nicht nur beobachte ich das Problem mit Distanz, sondern weise ihm auch eine Platz außerhalb von mir selbst zu.

Tatsächlich kann im Focusing Meditation (=Präsenz / Selbst-Bewusstsein) entstehen. Wenn ich die Themen in mir begrüße und ihnen einen Platz außerhalb von mir zuweise, dann entsteht – Stille.

Autor: Regine

GFK-Trainerin und vieles mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s