Tiefenkontakt

fühlend verstehen wollen


Hinterlasse einen Kommentar

Bin ich gut genug?

Eine Frage, auf die die meisten Menschen wohl kein freudiges „Ja“ haben. Schließlich denkt es in uns: Ich sollte mehr Sport treiben und Diät halten. Ich leiste nicht genug! Ich sollte belastbarer sein und außerdem durchsetzungsfähiger. Und damit nicht genug, ich sollte mehr Work-Live-Balance betreiben und damit fürsorglicher, glücklicher oder zumindest rundum zufrieden sein; vom Geld und glücklichen Sex haben wir hier noch gar nicht gesprochen.

Dieses ständige An-sich-herummäkeln tut dem Selbstwert nicht gut.

Lange Zeit dachte ich, Selbstwert bestünde aus Glaubenssätzen wie: Ich sehe gut aus! Ich fühle mich stark und erfolgreich! Aber nein, die Schamforscherin und Buchautorin* Brené Brown hat in ihren Forschungen etwas anderes entdeckt. Sie fand heraus, dass Menschen, „die aus vollem Herzen leben“ und damit viel Selbstbewusstsein zeigen, glauben, dass sie „gut genug“ sind. Das ist die Basis. Man muss nicht glauben, dass man Superman ist. Nein, es reicht aus zu glauben, dass man gut genug ist.

Das ist etwas komplett anderes als das, was Perfektionisten tun und denken. Perfektionisten sind Menschen, von denen andere denken, dass die nun wirklich mehr als gut genug sind. Aber wie sieht es in ihnen aus? Ganz anders. Der Grund, warum sie so viel Zeit auf Perfektion verwenden, liegt darin, dass niemand bemerken darf, wie es eigentlich in ihnen aussieht. Aber wenn man genau hinhört oder eine Perfektionistin persönlich kennt, dann scheinen die nagenden Selbstzweifel durch den schillernden Perfektionisten-Panzer.

Brené Brown zieht eine erstaunliche Verbindung zwischen „besonderen Leistungen“ und dem Gefühl „gut genug zu sein“. Diese ist nicht so offensichtlich und wird aber deutlich, wenn man sich bewusst macht: Niemand weiß, dass er etwas Besonderes leisten kann, bevor er es nicht getan und anderen Menschen vorgestellt hat. Dieser Schritt in die Öffentlichkeit (auch wenn es nur eine Person ist) braucht Mut, schließlich riskiert man kritisiert oder gar verlacht zu werden. Und diesen Mut finden wir, wenn wir glauben, gut genug zu sein. „Gut genug“ ist das Sprungbrett, das uns in die Luft katapultiert, und „gut genug“ ist das Sicherheitsnetz, das uns wieder auffängt, wenn es mal schiefläuft.

Und was, wenn man daran nicht glaubt? – Kein Grund sich zu verurteilen!

Die gute Nachricht ist, man kann es üben, zum Beispiel so:

Mach dir deine Selbstabwertungen bewusst. Oft ist man so gewohnt, sich selbst zu beschimpfen, dass es einem gar nicht mehr auffällt. Ein Blick in den Spiegel am Morgen und der Gedanke: „Oh, du siehst ganze schön alt aus!“ schießt einem in den Kopf. Aber, STOP! Nochmal zurück:  „Hey, tut mir leid! Du siehst gut genug aus!“ Ein Blick auf die to-do-Liste am Abend: „Wieder nichts geschafft!“ STOP! „Das, was ich geschafft habe, war gut genug!“ Ein Telefonat mit der besten Freundin: „Mensch, ich hätte echt mitfühlender sein sollen!“ STOP! „Das war das Beste, was ich zu geben in der Lage war! Es war gut genug!“

Nun bist du dran, mache dir drei Urteile bewusst, die du gegenüber dir selbst hast, und ersetze sie mit „Ich bin gut genug!“ Besonders wirkungsvoll ist das, wenn man es laut zu seinem Spiegelbild sagt: „Du bist gut genug!“

Wie fühlt sich dieser neue Kontakt mit dir selbst an?

*Buch: „Verletzlichkeit macht stark“ von Brené Brown

Veränderung leicht gemacht


Hinterlasse einen Kommentar

Flow – das Geheimnis des Glücks

Das Buch, das mein Leben veränderte (vom Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi)

Gerade mit dem Studium fertig, mit dem vagen Empfinden, dass ich vom Lernen endgültig genug habe, lass ich die Luft raus. Die Motivation ist durch und ich bin froh, das Diplom in der Tasche zu haben. Lernen gehört irgendwie nicht zum Erwachsenenleben. Und das sollte mit Anfang 30 so langsam losgehen.

Da lerne ich Mihaly kennen. Wir duzen uns. Das heißt, ich duze ihn, obwohl er älter ist als mein Vater. Es liegt mehr an seinem Nachnamen. Selbst Aussprachehilfen bringen mir diesen Namen nicht über die Lippen. Aber Mihaly hat mein Leben beeinflusst, mehr als andere Autoren. Da kommt einer daher, erforscht das Glück und sagt, es lässt sich erzeugen. Nee, wirklich! Bei mir ist das Zufall. Klar, ich habe Hobbys, die machen mich glücklich. Es gibt auch ein paar Menschen, mit denen bin ich glücklicher als mit anderen. Aber warum das so ist, weiß ich nicht. Aber wenn man das weiß, weiß man, was man tun muss, um glücklicher zu sein.

Was lässt mich die Zeit vergessen? Tiere beobachten. Wie verändert sich die Zeit? Sie bleibt stehen. Und der Geist? Ist leer. Da ist nur der Vogel, das Eichhorn, die Eidechse. Menschen, die mich dabei sehen, sind mir egal. Nicht dass ich sie gedanklich wegschiebe, sie verschwinden einfach aus meiner Wahrnehmung. Das ist Flow. Wie viele Jahre habe ich in der Stadt gelebt und geglaubt, wie schade, dass mir der Kontakt zur Natur abhanden gekommen ist. Und dann erzähle ich in einem Seminar, dass eines meiner schönsten Flow-Erlebnisse in Kindertage das Tierebeobachten war, und frage mich, warum habe ich damit aufgehört? Hier leben doch auch Tiere. In der Stadt gibt es unglaublich viele Tiere. Und das Schöne ist, dass sie vor Menschen keine Angst haben. Ich stand schon vis-à-vis mit einem Rotkehlchen auf dem Bürgersteig. Es sitzt vor mir auf dem Zaun, ich könnte es anfassen. Es braucht eine ganze Weile, um zu bemerken, dass ich es beobachte. Es dreht das Köpfchen links und schaut mich an, es dreht das Köpfchen nach rechts und schaut mich an. Es denkt, man kann es förmlich sehen: Was will die von mir? Und … fliegt!

Und das Lernen? Mihaly hat mir eindrucksvoll gezeigt, dass das keine Erfahrung ist, auf die ich verzichten will. Nichts befriedigt mich mehr als das, was ich mir selbst beigebracht habe. Ich bin die beste Lehrerin, die ich je hatte. Spiele ich zu lange die gleichen Gitarrenstücke, dann darf’s auch mal wieder eine richtige Herausforderung sein. Richtig schwer, kein Problem! Solange es mich nicht überfordert. Habe ich mich dann zu lange an meiner Leistungsgrenze abgearbeitet, dann ist es Zeit für ein Stück, das mich nicht langweilt, dafür wunderschön und leicht zu lernen ist. Mit dem Wissen um die Flowgrenzen nehme ich mir das Recht heraus, den Schwierigkeitsgrad zu drosseln oder anzuziehen. Ich spiele so lange damit, bis es passt. Das kommt in Sportgruppen nicht immer gut an. Gruppendruck und Flow sind nur schwer zu vereinbaren.

Im Sozialen kann man auch Flow erfahren. Was ist schöner als ein inspirierendes Gespräch? Aber kaum wird man unsicher, funken einem die Gedanken dazwischen. Bin ich interessant genug? Bin ich zu kopflastig, mag sie mich überhaupt? Und schon ist mein Organismus überfordert und der Flow hat keine Chance.

Und was macht man, wenn das Gespräch langweilt? Nachfragen hilft: Was begeistert dich? Warum ist dir das so wichtig? Es ist nicht leicht, die Leute aus ihrem Trott zu holen, dafür viel spannender als die Meinung, die sie schon 100x erzählt haben.

Und was für Flow-Erfahrungen kennst du? Was lässt dich die Zeit vergessen? Was fordert, aber überfordert dich nicht? Das, was Flow erzeugt, macht man gerne und oft macht man es gut. Die Suche und das Spielen mit den beiden Grenzen verändert das Leben.

Viel Flow!