Tiefenkontakt

fühlend verstehen wollen


Hinterlasse einen Kommentar

Die Wolfsshow – Was ist das?

Die Wolfsshow geht den 4 Schritten der GFK voran. Im Grunde ist sie ein gedankliches, verbales oder schriftliches Abreagieren auf einen Vorfall, der einen emotional mitnimmt. Ausgesprochen (oder aufgeschrieben) wird alles, was einem in den Kopf kommt; Verurteilungen, Verwünschungen, Beschuldigungen, Gefühle, Bedürfnisse etc., alles, was da ist. Wobei der Schwerpunkt auf den Urteilen gegenüber der auslösenden Person und / oder sich selbst gegenüber liegt.

Marshall Rosenberg sagt dazu: „Lean back and enjoy the Jakalshow!“ Man muss dazusagen, das ist die hohe Schule in der GFK. Ich kann bis zum heutigen Tage die Wolfsshow weder genießen (es sei denn, ich mache sie stellvertretend für andere) noch mich innerlich zurücklehnen und sie von einer distanzierten Warte aus ansehen. Schon gar nicht gleich nach dem auslösenden Ereignis. Mich zieht es meistens voll rein und es ist gut, mir zu sagen: „Das ist nicht die ganze Wahrheit. Nur ein Teil davon und selbst der ist noch zu überprüfen.“

Erst wenn die Anfangswut verraucht ist, geht es darum, eine neutrale Beobachtung (Schritt 1 der GFK) zu formulieren.

Siehe auch „Über den Sinn der Wolfsshow

Werbeanzeigen


Ein Kommentar

Der Wolf als Symbol in der GFK

Der Wolf wurde von Marshall Rosenberg als Symbol für verurteilende, gewaltvolle Sprache eingeführt, um die Unterschiede zur verbindungschaffenden Sprache der GFK (Symbol Giraffe) spielerisch deutlich zu machen. Der Wolf steht für das Trennende, Verletzende, Analysierende, Be- und Verurteilende in unserer Sprache. Dies tun wir nicht aus böser Absicht, sondern aus Unkenntnis der Wirkung und aus Gewohnheit. Es ist auch das, was in unserem Kopf ganz automatisch passiert, wenn wir der Ansicht sind, das ist falsch! Man könnte es auch Gedankenmühle nennen.

(Siehe auch Über den Sinn der Wolfsshow)